[Mama Montag] Mama Must-Haves Stillen

Hallo ihr Lieben, 

ich dachte mir, da ich keine wöchentlichen Updates mehr von Lieschen mache, nutze ich den Montag trotzdem rund um das Thema Mama und Baby. Heute möchte ich euch ein kleines Update von meiner Stillgeschichte geben udn euch ein paar Tipps geben, was mir geholfen hat bzw. was sich für mich als Flop herausgestellt hat.

Elisabeth ist nun schon fünf Wochen alt und ich habe sie von Anfang an voll gestillt. Die kleine Episode am zweiten Tag im Krankenhaus an dem sie einmal das Fläschen bekam lasse ich mal hinunterfallen. Ich war schon immer empfindlich an den Brüsten und den Brustwarzen, deshalb war es die ersten Tage sehr sehr schmerzhaft für mich. Meine Brustwarzen waren entzündet und haben auch leicht geblutet. Aber ich glaube, das passiert jeder Neu-Mami behaupte ich einfach mal. Nach ein paar Tipps ging es aber nach einer Woche wirklich gut und wir beide sind richtige Still-Profis geworden. Die Kleine nimmt auch ordentlich zu und zeigt mir dadurch, dass ihr meine Milch gefällt. Für mich war es sehr wichtig zu stillen, da Sascha und ich beide Neurodermitis haben und ich ihr einfach den besten Schutz und Abwehrsystem mitgeben wollte. Außerdem ist es einfach praktisch, man kann jederzeit und überall stillen, muss nicht in der Nacht aufstehen und Fläschen warm machen, sondern kann das Baby einfach anlegen.

Ich bin eine große Befürworterin und ein großer Fan, allerdings kann ich auch verstehen, wenn jemand sich bewusst dagegen entscheidet.



Hier nun ein paar Must-Haves von mir:

1. Weißkohl 
Meine Hebamme hatte mir den Tipp gegeben als meine Brustwarzen entzündet waren. Man nimmt die Weißkohlblätter und legt sie in den Kühlschrank und legt sie sich dann zum Kühlen auf die Brust. Das ist wirklich herrlich, die entzündeten Brustwarzen kleben nicht am Shirt und es kühlt so angenehm. Meine Entzündung ist innerhalb von 2 Tagen verschwunden.

2. Traubenzucker ohne Vitamine
Auch das war ein Tipp meiner Hebamme gegen meine entzündeten Brustwarzen und es hat Wunder gewirkt. Einfach ein bisschen Traubenzucker auf die Brustwarzen geben und die Glukose heilt alles wunderbar ab.

Ganz am Anfang habe ich diese Kompressen benutzt, die meine Rettung im Krankenhaus und in den ersten Tagen zu Hause waren. Sie kühlen so angenehm und das Gel ist auch nicht schädlich fürs Baby.

4. Bequemer Stuhl
Ich habe von meinen Eltern den Poäng von Ikea ausgeliehen. Am Anfang konnte ich leider nicht richtig sitzen und deshalb war unsere Couch etwas unbequem, weil wir sie erst neu gepolstert hatten und sie nun sehr hart war. Der Stuhl ist super gewesen, Die Lehnen waren perfekt um den Kopf mit dem Arm zu stützen und er war weich und schaukelte, was Lieschen super fand. Mittlerweile brauche ich ihn nicht mehr, da ich nun überall stillen kann.

5. Schokolade
Ich hatte eigentlich nie einen wirklichen süßen Zahn, aber seit ich stille brauche ich jeden Tag Schokolade und Kekse. ich versuche mich schon zu beherrschen, aber ich bekomme es einfach nicht hin und lande doch wieder in der Schoko-Keks-Abteilung im Supermarkt.

Flop
Mein größter Flop sind eigentlich Stillkissen. Ich hatte zwei Stück, die ich am Anfang kurz benutzt habe, die aber für mich zu unhandlich waren. Irgendwie war ich damit viel verkrampfter und habe sie dann nicht mehr benutzt.

Was habt ihr noch für Tipps zum Stillen? 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Freitagslieblinge vom 28.Oktober 2016

Fastenzeit - Auf was ich die nächsten 40 Tage verzichten möchte