[Gelesen] Tania Blixen "Jenseits von Afrika"

Worum geht es?
Nach der Heirat mit Baron von Blixen, wandert Tanix Blixen 1913 nach Kenia aus. Nachdem ihr Mann sie im Stich gelassen hatte, musste sie die Kaffeeplantage allein managen.



Meine Meinung
Ich habe ehrlich gesagt ein ganz anderes Thema erwartet und war dann doch erstaunt, dass das Buch doch sehr ethnographisch geschrieben ist. Das fand ich als Ethnologin natürlich spannend einen Erfahrungsbericht aus der späten Kolonialzeit in Afrika zu lesen. Die Beschreibungen der Natur und Menschen Kenias ist wirklich toll und lesenswert. Ich dachte erst, dass wird ein Liebesroman, aber darum geht es gar nicht in dem Buch und wenn, wird es nur angeschnitten. Es ist einfach eine tolle Erfahrungsgeschichte und ein schöner Einblick in das späte koloniale Afrika.
Irgendwie ist Tania Blixen für mich auch eine Vorreiterin der Frauenrechte, immerhin musste sie sich ganz alleine durchkämpfen, nachdem ihr Mann sich als Nichtsnutz rausgestellt hatte. Auch wenn sie am Ende doch wieder nach Dänemark zurückmusste, weil sie die Plantage nicht halte, hat sie sich doch wacker geschlagen.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Freitagslieblinge vom 28.Oktober 2016

Fastenzeit - Auf was ich die nächsten 40 Tage verzichten möchte