Astrid Lindgren "Die Menschheit hat den Verstand verloren"

Worum geht es
Es sind die Kriegstagebücher von Astrid Lindgren aus der Zeit zu Beginn des Kriegen September 1939 bis zum Ende des Jahres 1945.



Meine Meinung
Ich habe in meiner Vorstellung der Biographie von Sonnenfeldt schon erwähnt, dass ich zur Zeit gerne alles lese, was mit dem Zweiten Weltkrieg zu tun hat. Die Kriegstagebücher von Astrid Lindgren habe ich mir von meinen Eltern zu Weihnachten gewünscht und natürlich bekommen. Zu allererst muss ich sagen, dass ich schon den Einband und das Aussehen des Buches so toll fand. Ich hatte das Gefühl, dass die Seiten eher cremefarben sind und die Schrift in einem ganz dunklen Braun und dann die wunderschöne Einteilung der einzelnen Jahre. Das fand ich schon sehr ansprechend. Da muss ich sagen, hat der Ullstein Verlag wirklich eine tolle Haptik und Optik gewählt. 
Die Tagebücher selbst sind wirklich interessant, weil man eine neue Perspektive auf die Kriegszeiten bekommt. Schweden als neutrales Land ging es gut im Vergleich zu den Kriegsländern, aber es war interessant zu beobachten wie sich der Krieg in den Augen Astrid Lindgrens entwickelt. Leider hat sie in der Zeit 1944-1945 nicht so viel aufgeschrieben, weil sie selber mit Eheproblemen zu kämpfen hatte, das fand ich schade. Ansonsten ein wunderschön aufgemachtes Buch mit einer interessanten Geschichte.

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Freitagslieblinge vom 28.Oktober 2016

Day in the Life - Monday