Harper Lee "Gehe hin, stelle einen Wächter"

Worum geht es?
Die Charaktere aus Maycomb kehren nach 20 Jahren zurück.  Jean Louise "Scout" kehrt für die Sommerferien aus New York zu ihrem Vater nach Maycomb, Alabama zurück. Jem ist tot, Calpunia lebt nicht mehr bei der Familie Finch und auch ihr Vater ist nicht mehr tadellose Held ihrer Kindheit. 


Meine Meinung
Ich habe ja erst in diesem Jahr zum ersten Mal "Wer die Nachtigall stört" gelesen und somit war das Warten bei mir nicht so lange. Aber ich war wirklich sehr gespannt auf die Fortsetzung und gleich mal vorne weg, ich bin nicht so enttäuscht wie viele andere. Das liegt vor allem daran, dass ich finde, dass der zweite Roman von Harper Lee viel realistischer ist. Die Charaktere sind ausgereifter und realer. Die Zerrissenheit und Gefühle, die sie beschreibt passen hervorragend in diese Zeit.  Mein erster Impuls vom Ende war enttäuschend, aber wenn ich jetzt darüber nachdenke, finde ich es doch perfekt. Eigentlich will man als Leser, dass Scout sich durchsetzt, sich ihrem Vater widersetzt und ihn verlässt, um ihre Meinung deutlich zu machen. Aber so einfach ist es im Leben nun mal nicht, und so finde ich es wirklich passend, dass sie ihm am Ende doch verzeiht. 
Für mich ein wunderbares Buch und eine wunderbare Fortsetzung, die eben nicht nur alles in schwarzweiß zeigt wie im ersten Buch, sondern viele viele Grautöne.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Freitagslieblinge vom 28.Oktober 2016

Fastenzeit - Auf was ich die nächsten 40 Tage verzichten möchte