Tipps zur Organisation der Abschlussarbeit und Erstellen von Lernplänen

Ich bereite mich gerade auf meine Abschlussarbeit vor und dachte mir, ich teile meine Erfahrungen und Tipps zum Thema: Arbeiten schreiben (Hausarbeiten, Essays etc.) und einen Lernplan erstellen. Ich habe mich schon lange mit dem Thema Lernplan befasst und versuche immer wieder meine Uni-Sachen zeitnah zu erledigen. Ich bin kein Mensch, der unter Zeitdruck gute Leistungen erbringen kann, deshalb bereite ich mich lieber langfristig vor, um nicht in Panik zu verfallen. 

Einen Lernplan erstellen
Ich weiß, dass sich das blöd anhört, aber mir hilft es, wenn ich morgens auf meinen Kalender schaue und weiß, was ich alles, wann erledigen möchte- Hier ein Auszug aus meinem aktuellen Tag.


Ich benutze meinen Google-Kalender und blocke alle wichtigen Termine für den Tag. In den jeweiligen Kalendereintrag schreibe ich dann, was ich in diesem Blog erledigen will. Z.B. beim Block einkaufen, schreibe ich alles auf, was ich besorgen wollte. Beim Block Portfolio, schreibe ich in den Eintrag, was ich schaffen möchte (Fragestellung finden, wichtige Texte raussuchen etc.) Den Google-Kalender habe ich erst vor kurzer Zeit wieder für mich entdeckt, aber er ist einfach praktisch für mich, da er sich auf meinem Handy synchronisiert. Wichtig hierbei ist, wirklich Lernblöcke zu definieren und dann in den Blöcken, genaue Ziele zu definieren, was man alles schaffen will.

Kalender führen
Zusätzlich zu meinem Googlekalender habe ich einen, in dem ich alle Ideen, Termine und Dinge, die mir einfach einfallen, einschreiben kann. Dort schreibe ich mir wichtige To-Do´s für den nächsten Tag auf, die ich dann abends in meinem Googlekalender eintragen kann. Aber manchmal auch einfach Adressen oder Termine. Ich benutze übrigens einen Moleskine-Weekly-Planner in schwarz.
Meine Whiteboard
Die Whiteboard habe ich erst seit ein paar Monaten, aber ich liebe sie einfach. Auf Arbeit haben wir solche Boards und ich finde es einfach gut, darauf Ideen zu sammeln. Ich nutze so eine Wand auch um ein Brainstorming durchzuführen und dann zu clustern um zu meinen Fragestellungen bei Hausarbeiten zu kommen. Jetzt nutze ich sie vor allem, um Gedanken beim Lesen nicht zu verlieren und aufzuschreiben und um einen Überblick zu bekommen, wo ich gerade in meiner Arbeit bin.


Kommentare

  1. Den Google Kalender werde ich mir auch mal ansehen, danke für den Tipp. Ich plane nämlich auch gerne meinen Tag im Voraus, und mit meinem normalen Taschenkalender ist das zum Teil schwierig ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, ich bin ganz begeistert vom Google-Kalender und den vielen schönen Farben :-)

      Löschen
  2. Du bist ja wirklich sehr vorbildlich! Planen tu ich ja gerne, aber dann auch dran halten... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich versuche mich schon dran zu halten, sonst schaffe ich einfach meine Sachen nicht. Aber glaub mir, ich bin auch ne Einserkandidatin in Prokrastination, wenn ich will!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Day in the Life - Monday

Fastenzeit - Auf was ich die nächsten 40 Tage verzichten möchte