[gesehen] Les Misèrables

Am Donnerstag hab ich endlich "Les Misèrables" geschaut. Zwei Freundinnen und ich haben uns vorher zum Sushiessen getroffen und sind dann weiter ins Kino.

Worum gehts?
Jean Valjean muss für 5 Jahre in die Zwangsarbeit, weil er Brot für das kranke Kind seiner Schwester gestohlen hatte und erwischt wurde. In dieser Zeit muss er unmenschliche Arbeit verrichten unter dem General Javert, der keine Gelegenheit auslässt, Valjean zu quälen und zu schikanieren. Valjean kommt nach den 5 Jahren auf Bewährung frei, was eine normale Arbeit für ihn unmöglich macht, da keiner einen Sträfling einstellen würde. Er flieht und kommt zu einer Kirchenmann, bestiehlt ihn wiederum und wird gefasst. Doch der Priester zeigt ihn nicht an, sondern behauptet, er habe ihm die Kostbarkeiten freiwillig gegeben. Überrascht von der Güte, beginnt Valjean einen Neuanfang und arbeitet sich in Montreuil unter dem Namen LaMaire bis zum Bürgermeister hoch. Dort trifft er auf Fantine, die in einer Näherei arbeitet und dort rausgeschmissen wird, als der Vorarbeiter heraus findet, dass sie heimlich ein Kind hat. Gebrochen vom Verlust der Arbeit und in ihrer Geldnot verkauft Fantine erst ihre Haare, dann ihre Zähne und endet als Prostituierte. Sie will um jeden Preis Geld verdienen, um ihre kleine Tochter Cosette zu unterstützen, die bei den Wirtsleuten Thénardier lebt. Fantine wird krank und stirbt in den Armen Valjeans, der ihr noch vor dem Tode verspricht, sich um ihre Tochter zu kümmern. Javert hat die Suche nach Valjean nicht aufgegeben und will ihn unbedingt fangen. Dieser bekennt sich zu seinem richtigen Namen, nachdem ein Unschuldiger beschuldigt wurde, Valjean zu sein. Valjean flieht wiederum, er kauft Cosette von den Thénardiers frei und geht mit ihr nach Paris, um dort versteckt zu leben.
Jahre später steckt Paris in den Barrikadenkämpfen, die von den Studenten Marius Pontmercy und Enjolras geführt werden. Marius trifft auf die mittlerweile erwachsene Cosette und die beiden verlieben sich unsterblich ineinander. Als Valjean von der Liebe erfährt will er mit Cosette nach England. Auch Javert hat mittlerweile mitbekommen, dass Valjean in Paris lebt und verfolgt ihn. Als Valjean den Brief von Marius an Cosette liest, merkt er, dass sie sich wirklich lieben und schließt sich den Barrikadenkämpfen an, um Marius zu beschützen. Javert wird von den Studenten gefangen genommen und überlebt nur, als Valjean ihn befreit. Beim Kampf zwischen den Studenten und der Gendarmerie wird Marius schwer verletzt und überlebt nur, weil Valjean ihn durch die Kanalisation rettet. Dort trifft er wieder auf Javert, der ihm keine Gnade erweisen wird wie Valjean ihm. Er erlaubt Valjean Marius in ein Krankenhaus zu bringen und sich danach zu stellen. Doch durch die Eindrücke des Kampfes der Studenten und der unzähligen Toten zweifelt Javert immer mehr, auch will er nicht in Valjeans Schuld stehen, der er ihm das Leben gerettet hatte, deshalb begeht er Selbstmord, indem er sich von einer Klippe stürzt.
Marius überlebt dank Valjean und heiratet Cosette. Valjean erzählt Marius sein früheres Geheimnis, dass er einst ein Sträfling war. Er bittet ihn, Cosette niemals davon zu erzählen und geht heimlich n ein Kloster. Cosette ist tief verletzt, dass ihr Ziehpapa ohne ein Wort gegangen ist und redet so lange auf Marius ein, bis dieser ihr erzählt, wo Valjean sich befindet. Die beiden treffen im Kloster auf den sterbenden Valjean und Cosette kommt gerade rechtzeitig um Abschied zu nehmen.

Meine Meinung:
Lange Zeit habe ich mir gewünscht, dass es einen Film mit Hugh Jackman und Anne Hathaway in den Kinos gibt und ich war umso fröhlicher als ich hörte, dass es eine Musical-Verfilmung sein soll. Ich kenne weder das Buch noch das Musical von Les Misèrables und bin ganz unvoreingenommen in den Film gegangen. Und zu allererst muss ich sagen, ich bin froh, dass ich mit Freundinnen drin war und nicht mit meinem Freund, denn das wäre kein Film für ihn gewesen. Und ich konnte den voll und ganz genießen. Was mir besonders gut gefallen hat, war, dass alle in dem Film live gesungen haben, man hat gemerkt, dass sie dadurch die Emotionen in dem Moment viel besser rüberbringen konnten, als wenn es vorher schon im Studio aufgenommen worden wäre. Gerade der Song "I dreamed a dream" von Anne Hathaway war unglaublich überzeugend. Ich wusste nicht, dass Anne Hathaway nur so kurz in dem Film dabei ist. Sie hat wirklich toll gespielt, doch es waren ja eigentlich nur 30 min, und dafür einen Oscar, aber gut, da ich sie sehr mag, sei es ihr vergönnt. Sie hat wirklich toll gespielt und war voll dabei, das hat man gemerkt, aber es war nur eine kurze Rolle. 
Erstaunlich fand ich das Spiel von Hugh Jackman, die ganze Wandlung, die er im Film durchmacht, allein schon körperlich, ist eine unglaublich Leistung gewesen und er hat so toll gesungen, ich war von der ersten Minute verliebt in ihn :-) 
Ein Lob an den Film, dass sie die Lieder nicht ins Deutsche synchronisiert haben, ich hasse so was. Ich war positiv überrascht von Russell Crowe, ich wusste nicht, das der eine so klare Stimme hat, obwohl ich finde, man hat gemerkt, dass sie nicht so kräftig war wie von den anderen. 
Ich kann diesen Film nur loben, die Bilder, das Make-Up, die Kostüme und die ganzen Darsteller haben mich überzeugt und man hat gemerkt, dass alle mit dem Herzen dabei waren. Er ist etwas schnulzig, deshalb würde ich jeden Mann vorwarnen, aber wer es mag, bekommt eine schöne Liebesgeschichte und viele viele Emotionen. Ich freu mich schon auf die DVD, die wird in meinem Regal nicht fehlen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Freitagslieblinge vom 28.Oktober 2016

Day in the Life - Monday