Charles Dickens "Great Expectations"

Ich habe wieder ein Buch in meiner Gilmore-Girls-Lesechallenge geschafft zu lesen. Trotz Klausuren- und Referatsstress konnte ich das einfach nicht weglegen.

Amazon Review:
Der kleine Junge Pip, eine Vollwaise, lebt im öden, nebligen Marschland. Aufgezogen wird er von seiner älteren Schwester und deren Mann, dem biederen Dorfschmied Joe Gargery, in bescheidenen Verhältnissen. Pip begegnet auf dem Friedhof dem geflohenen Zuchthäusler Magwith, dem er hilft, sich von seinen Ketten zu befreien. Eine ihm unbekannte Welt lernt er kennen, als er der exzentrischen Miss Havisham und ihrer Pflegetochter Estella vorgestellt wird. Nachdem Miss Havisham am Hochzeitstag von ihrem Bräutigam verlassen wurde, hat sie der Männerwelt Rache geschworen und Estella zu einem lieblosen Wesen erzogen, das an ihrer Stelle Vergeltung am männlichen Geschlecht üben soll. Pip verliebt sich nichtsahnend in Estella und träumt davon, selbst ein Gentleman zu sein.
Im zweiten Drittel des Buchs lebt Pip in London und ist vor allem mit Geldausgeben beschäftigt, hat ihm doch ein unbekannter Wohltäter eine vornehme Erziehung bezahlt und ein großes Vermögen in Aussicht gestellt. Er bricht mit den schlichten Verwandten und führt das Leben eines Snobs. Im letzten Drittel des Romans kehrt Pips Gönner – eben jener Zuchthäusler, dem er einst half – illegal aus der Deportation in Australien zurück, wo er reich geworden war. Nicht nur das Geheimnis um den unbekannten Wohltäter Magwith, der von dem »Gentleman« Compeyson zum Verbrechen angestiftet wurde, wird nun gelüftet, sondern auch mehrere in der Vorgeschichte geschilderte Verbrechen werden aufgeklärt sowie komplizierte Beziehungen zwischen einigen Haupt- und Nebenfiguren beleuchtet. So erfährt Pip, dass Estella, die mittlerweile einen brutalen Nichtsnutz geheiratet hat, Magwiths Tochter ist. Pip versucht Magwith bei der Flucht außer Landes zu helfen, was aber misslingt. Magwith, der zum Tode verurteilt wird, stirbt in Gegenwart Pips an den Folgen seines Fluchtversuchs. Sein Vermögen wird eingezogen und damit enden die »großen Erwartungen« Pips, der sein Geld fortan im Ausland verdient. Als er nach Jahren wieder in Joe Gargerys Schmiede zurückkehrt, finden die verwitwete, mittlerweile geläuterte Estella und Pip schließlich zusammen.

Meine Meinung:
Ich habe das Buch wieder in Englisch gelesen und ich muss sagen, ich habe es nicht bereut. Ich kannte die Geschichte noch gar nicht und im Nachhinein finde ich das einfach unglaublich. Denn dieses Buch ist eines der schönsten, die ich in den letzten Jahren gelesen habe. Leute, die mich kennen, wissen wie sehr ich Autoren des 18.-19. Jhd. liebe. Und gerade Charles Dickens hab ich schon vor einigen Jahren so gerne gelesen. Und dieses Buch hat es mal wieder bestätigt. Es war traurig, romantisch, aber auch gesellschaftskritisch. Klar war man immer auf Pips Seite und wollte, dass er Estella am Ende bekommt, doch während der Jahre, die er doch sehr verschwendet hatte mit Geld und seiner hochmutigen Art, fand man ihn auch mal nicht so sympathisch. Das Buch aber ist toll geschrieben, blumig und ausführlich und einfach mit so vielen Bildern, ich liebe das einfach. Also an alle, die wie ich das Buch noch nicht kannten, ein Muss! Ihr werdet es nicht bereuen!!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Day in the Life - Monday

Fastenzeit - Auf was ich die nächsten 40 Tage verzichten möchte