Erster Tag in 2013 auf Arbeit...

...und es ist mir so verdammt schwer gefallen aufzustehen. Nach zwei Wochen ausschlafen und Entspannung, kam es mir heute morgen ziemlich ungerecht vor, dass ich mich um sieben aus dem Bett quälen musste.Das man sich auch so schnell wieder ans Nichts-tun gewöhnen kann. Obwohl ich auch sagen muss, dass ich mich auf die Arbeit gefreut habe. Es gab ja auch eine Menge zu erzählen. Die Mädels waren natürlich ganz aus dem Häuschen, als ich ihnen stolz berichten konnte, dass Sascha mir einen Antrag gemacht hat...hach...das ist ein schönes Gefühl und ich merke, wie sehr ein Versprechen einen zusammenbringt, es ist toll:-) Jedenfalls haben mich die Arbeits-Mädels mit Fragen überschüttet: Wann? Wo? Was für ein Kleid? Ich war völlig überfordert, irgendwie dchte ich, wir können den Moment erst einmal genießen, aber Pustekuchen:-) Wir warten erst mal zwei Wochen und genießen dieses schöne Gefühl, dann schauen wir weiter, ob es dieses Jahr was wird oder nächstes. Ist ja alles auch eine Geldfrage:-( 

Hier ein Foto von meinem Ring. Ist er nicht toll, er ist so schlicht, das mag ich sehr, muss ich sagen. Sascha kennt meinen Geschmack, das ist schon mal sehr sehr gut.


 
Das war der Sonnenaufgang heute morgen, von meinem Bürofenster aus fotografiert. ich fand das einfach phänomenal. So kann wegen mir jeder Tag starten:-)

So ich hab jetzt meine To-Do-Liste für die restliche Woche fertig und meine Wochenziele geschrieben, irgendwie gingen die ersten zwei Tage schon wieder so super schnell vorbei, das überfordert mich leicht, aber ich lass mich nicht von meinen eigenen Vorsätzen entmutigen, wenn ich mal nicht hinterherkomme, mach ich am nächsten Tag einfach weiter. Dazu hab ich auch noch ein schönes Zitat, was ich auf Pinterest gefunden habe, hier ist es:
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Day in the Life - Monday

Fastenzeit - Auf was ich die nächsten 40 Tage verzichten möchte