Victor Hugo "Notre Dame von Paris"

Ich schiebe diese Bewertung seit dem Wochenenden immer wieder auf, denn mein Gehirn war durch die Hitze einfach zu weich, um zu schreiben. Aber heute hat es endlich wieder abgekühlt und hier nun die Review.

Worum gehts? (Amazon Beschreibung)
Im Mittelpunkt der Handlung stehen die junge Zigeunerin Esmeralda, eine Bettlerin und Tänzerin, sowie der verwachsene und taube Quasimodo, ein Findling, der – aufgrund der Initiative des Archidiakons von Notre-Dame, Claude Frollo – das Amt des Glöckners ausübt. Einst bekundete Esmeralda ihr Mitleid für Quasimodos Missbildung, Quasimodo ist ihr in Treue und versteckter Liebe zugetan.
Am Tag des Narrenfestes wird Quasimodo zum Narrenpapst gewählt, nachdem das Publikum dem Dichter Pierre Gringoire und seinem Mysterienspiel die Anerkennung verweigert hat. Dieser wird in der Nacht Zeuge, als Quasimodo versucht, Esmeralda im Auftrag Frollos zu entführen. Das Unternehmen wird von einer Streife königlicher Bogenschützen unter ihrem Anführer Phoebus de Châteaupers entdeckt. Claude Frollo gelingt es nicht, Esmeralda für sich zu gewinnen, da diese sich in Châteaupers verliebt. Deshalb bringt Frollo seinen Widersacher um, bezichtigt Esmeralda der Hexerei und des Mordes, worauf sie in die Hände der Inquisition gerät. Als Frollo ihr die Flucht anbietet, lehnt sie ab. Esmeralda soll hingerichtet werden. Quasimodo rettet sie vor dem sicheren Tod und flüchtet mit ihr in die Kathedrale, wo sie sicher ist und Asyl genießen darf. Unter dem Vorwand, Esmeralda retten zu wollen, bringt Frollo sie aus der Kathedrale und liefert sie der Justiz aus. Esmeralda wird als Hexe gehängt. Den wahren Drahtzieher kennt niemand, bis sich Frollo, der den Vorgang vom Kirchturm aus verfolgt und dabei von Quasimodo beobachtet wird, durch seine Freude verrät. Quasimodo stürzt ihn von einer der Turmgalerien in die Tiefe. Sein Leid überwindet Quasimodo jedoch erst, als er am Grab Esmeraldas stirbt.

Meine Meinung:
Puh, ich hab mich wirklich schwer getan in dieses Buch hinein zu kommen. Denn Hugo hat die ersten 150 Seiten damit verbracht, das Gebäude und Paris im Mittelalter architektonisch zu beschreiben. Da ich Paris vergöttere, hab ich mich durch diese Seiten gekämpft und gehofft, dass es dann auch mit der Story anfängt, die eigentlich unterschwellig angefangen hat, wie ich im Nachhinein festgestellt habe.
Aber die Kirche Notre Dame steht wirklich im Mittelpunkt und die Charaktere unterstützen eigentlich nur die Geschichte von Notre Dame.
Zur Geschichte muss ich sagen, dass ich noch nie so was Trauriges gelesen habe. Er beschreibt an mehreren Darstellern, dass Liebe wirklich blind macht und Menschen ins Verderben stürzen kann. Es geht in dem Buch wirklich nicht darum, ein Happy End zu kreieren und dass Liebe alle Hürden überwindet, sondern eher, dass Liebe weh tut, Leid schafft und zum Tod führt. Für mich eine zu morbide Vorstellung, ich bin da zu romantisch veranlagt:-)
Ich wollte während des Lesen auch immer, dass Frollo sich ändert, er tat mir so leid, dass seine Liebe nicht erwidert wurde, aber letzten Endes, war er dann einfach zu schlecht, da konnte ich kein Mitleid mit ihm haben.
Esmeralda war mir persönlich viel zu naiv, selbst zum Schluss hat sie nicht bemerkt, dass Phöbus ein Lebemann ist und hat  sich und ihre Mutter umgebracht.Mich hat dieses Buch ziemlich aufgewühlt. Aber es ist ein wunderbares Buch, mit einer schönen vielseitigen Sprache. Man merkt, dass Hugo sich über Jahre mit der Geschichte und Architektur beschäftigt hat.Man taucht ein ins Paris des Mittelalters. 

Das Buch bekommt ganz klar 5 von 5 Büchern
 



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Freitagslieblinge vom 28.Oktober 2016

Day in the Life - Monday