Tag 1: Komisch alleine zu sein

So heute ist nun der Tag gekommen, an dem Sascha zum Praktikum gefahren ist. Ich weiß, ich bin ein Jammerlappen, aber nach unserer Fernbeziehung ist das die langste Zeit für uns. Seit wir zusammen wohnen, haben wir maximal eine Nacht getrennt geschlafen, und jetzt sind es halt eine mehr. Zum Glück kommt er die ersten Monate noch am Wochenende her, ab Mitte September ist er dann bis Ende Oktober weg:-( Ach ja, was lernen wir daraus, ein Winzer-Freund hat auch seine Nachteile.

Ich starte heute mein Intensiv-Sport-Fitwerden-Programm. Ich will diesem Bauchspeck endlich an die Substanz und hab mir jetzt Sportvideos auf meine YT-Favoritenliste gesetzt. Mal sehen, wie das so wird, aber ich bin motiviertm, dass ist ja die Hauptsache:-) 
Ok, ich muss mir dringend andere Übungen suchen, das sind definitiv nicht welche für mich. Viel zu aufwendig und kompliziert.Aber Laufen lief gut heute.

Hier noch ein paar Fotos vom Wochenende.




Kommentare

  1. Ohje ich wünsche euch alles gute für die nächste Zeit. Ich wohne im Moment auch noch mit meinem Freund zusammen, doch im September bin ich fertig mit dem Studium (er nicht) und werde wieder woanders hin ziehen, dann haben wir eine Fernbeziehung und es wird sicher schrecklich :(

    AntwortenLöschen
  2. Danke:-) Es ist echt komisch, wieder alleine zu wohnen. Ich freu mich auf die Wochenenden, da ist er erst mal wieder da. Ich hatte vorher ein Jahr lang ne Fernbezeihung. Da haben wir uns bis zu 7 Wochen nicht gesehen, das war hart. Aber es ist machbar. Meine Schwester hat 4 Jahre eine Fernbeziehung mit ihrem amerikanischen Freund überstanden, jetzt sind sie verheiratet. Es gibt also Hoffnung:-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Day in the Life - Monday

Fastenzeit - Auf was ich die nächsten 40 Tage verzichten möchte