Jack Kerouac "On The Road"

Eine neue Buchvorstellung innerhalb meiner Gilmore-Girls-Challenge. Diesmal gehts um "On the Road von Jack Kerouac.

Worum gehts? (Amazon Zusammenfassung)
THE BEAT GOES ON. Sie sind immer unterwegs, auf Trips quer durch den amerikanischen Kontinent. Sie berauschen sich an der Natur, an Drogen, am Jazz, am Sex. Atemlos erzählt Jack Kerouac in seinem autobiographischen Roman von der Suche nach dem Glück, nach Freiheit, nach der großen Liebe, nach der ultimativen Party. «On the Road» hat weltweit ganze Generationen inspiriert. Kerouac tippte das Manuskript in drei schlaflosen Wochen auf eine vierzig Meter lange Papierrolle. Es erschien stark überarbeitet, eingekürzt und anonymisiert. Nun liegt die Urfassung des legendären Beat-Romans endlich vollständig und neu übersetzt auf Deutsch vor. «Erst in der ursprünglichen Fassung entfaltet der Roman seinen ganzen unwiderstehlichen Sog und zeigt den neuartigen Prosa-Sound, um den Kerouac sich bemüht hatte.»
Über den Autor
Jack Kerouac wurde am 12. März 1922 in Lowell/Massachusetts geboren und besuchte die Columbia University. Während des Zweiten Weltkriegs diente er in der Handelsmarine, trampte später jahrelang als Gelegenheitsarbeiter kreuz und quer durch die USA und Mexiko und wurde neben William S. Burroughs und Allen Ginsberg der führende Autor der Beat Generation. Er starb am 21. Oktober 1969 in St. Petersburg/Florida. 

Meine Meinung:
Hm...ach ich weiß nicht so genau. Ich fand es teilweise doch sehr schleppend und langweilig. Die Hauptfiguren entziehen sich durch ihre permanten Trips durch das ganze Land ihrer Verantwortung und dem Leben. Ich weiß, dass sie auf derSuche nach dem Glück und dem vollkommenen Rausch sind, aber irgendwie drehen sie sich meines Erachtens immer wieder im Kreis. Die Menschen, die sie auf ihren Reisen treffen ähneln sich oder sind die Gleichen und auch machen sie meiner Meinung nach keine neuen Erfahrungen. Meiner Meinung nach war die erste Reise, die der Hauptprotagonit beschreibt und die letzte die Interessantesten. Einmal, weil es das erste Mal war, dass er das gemacht hatte. Das andere Mal sind sie nach Mexiko und haben wirklich neue Erfahrungen gemacht.

Ich hab ein bisschen im Internet über das Buch gelesen und gesehen, dass super viele Bands dieses Buch als ihre Bibel ansehen. Es gilt als Klassiker und Auflehnung gegen die spießigen verdrängende Zeit nach dem Krieg. Leider waren sie zu früh für die Zeit, denn ihr Lebensstil hat sich erst vollkommen ausgeprägt in den 70er Hippie-Jahren.
Es war ehrlich gesagt nicht wirklich mein Buch. Ich fand es stellenweise sehr langweilig. Es kam gerade eine Verfilmung mit Kristen Steward heraus, vielleicht versuche ich es mal mit dem Film.

Ich geb dem Buch 2 von 5 Bücher.
















Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Day in the Life - Monday

Fastenzeit - Auf was ich die nächsten 40 Tage verzichten möchte