Ira Levin "Rosemarys Baby"

Oh man, das ging echt fix, aber das spricht ja schon für sich, oder?

Worum gehts: (Amazon Review)
Rosemary und Guy Woodhouse sind glücklich, denn sie haben eine schöne Appartmentwohnung für sich und ihr ungeborenes Kind gefunden. Doch ihre neuen Nachbarn mischen sich nach und nach auf gespenstische Weise in ihr Familienleben ein. Sie entpuppen sich in einem wüsten, schockierenden Alptraum als perfide Handlanger des Bösen. 

Meine Meinung:
Ich glaube, es spricht auf jeden Fall für sich, dass ich nur einen Tag gebraucht habe, um das Buch auszulesen:-) Es ist wirklich spannend geschrieben und irgendwie fiel es mir scher, mich auf was anderes zu konzentrieren als auf dieses Buch :-)
Ich habe im Vorfeld nur von Leuten gehört, die den Film gesehen hatten, dass es ein Horrorklassiker sei und domit war ich aufs Schlimmste gefasst. 
Der Schreibstil ist ziemlich einfach, aber präzise. Ich war froh, dass nicht wirklich schlimme Szenen beschrieben wurden und somit an sich das Buch keine Grusel- oder Ekelmomente hatte. (Außer das Rosemary Lust auf ein rohes Herz hatte, fand ich schon etwas eklig.) Aber der Autor hat durch seine Art zu schreiben immer eine angespannte Stimmung geschaffen und man hatte beim Lesen ein super beklemmendes Gefühl.

Was mich etwas gestört hat, war, dass man am Ende gar nicht wusste, wer gewonnen hat? Das Böse oder das Gute? Solche Enden sind etwas unbefriedigend für mich, aber irgendwie macht es das Buch auch so gut :-)

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Büchern!


Kommentare

  1. Das ging ja echt schnell :D Ich hätte jetzt irgendwie etwas mehr horrormäßiges erwartet..! Aber vielleicht lese ich es mal im Rahmen der Buchverfilmungs-Challenge!

    AntwortenLöschen
  2. Nee es war eigentlich nicht wirklich Horror. Und ich hab wirklich das Schlimmste erwartet, da ich mich bei der kleinsten Sache grusele. Es ging eher um den Teufel und wie er seinen Sohn auf die Erde brachte.
    Gruselig war es nicht, aber es ist spannend!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Day in the Life - Monday

Fastenzeit - Auf was ich die nächsten 40 Tage verzichten möchte