"Ziemlich beste Freunde"

Ich hab mich heute so gefreut auf den Eintrag. Mein Ziel war, meine Vokabelkarten zu Ende zu schreiben und alle einmal durchzulernen und danach kann ich dann meinen Eintrag posten. Und tada!!! Ich hab alle 227 Vokabeln gelernt, naja zugegeben etwa 10-20 muss ich immer wieder wiederholen, aber ich denke auch nicht, dass die so wichtig sind, denn wir hatten die auch nie in den Übungssätzen :-) Ich fühl mich super vorbereitet und freue mich so auf die Klausur morgen. Das ist glaube ich auch das erste Mal in meinem Leben, aber der Kurs macht mir einfach so viel Spaß und ich hab so viel gelernt :-) 

So nun aber zu meinem eigentlichen Anliegen heute. Ich habe gestern mit Sascha den Film "Ziemlich beste Freunde" geschaut. Hier der Trailer von dem Film:  


Das ist eine französische Produktion und seit den Schties muss man echt aufmerksam schauen, was so aus Frankreich kommt. Die Handlung: Es geht um einen Querschnittsgelähmten Phillippe, der eine neue Pflegekraft sucht und dabei auf Driss stößt - einen jungen Senegalesen aus dem Pariser Banlieue. Die beiden verbindet schnell eine aussergewöhnliche Freundschaft, da Driss es schafft Phillippe aus seiner Lethargie zu holen und mit ihm zusammen viele Dinge tut, die Phillippe ausgrund seiner Lähmung nicht mehr gemacht hat - wie Schneeballschlacht, er motzt seinen Rollstuhl auf, dass er schneller fahren kann usw. Der Film hat viele lustige Momente, ist in meinen Augen aber auch gesellschaftskritisch, vor allem im Umgang mit Behinderten, Kindern aus den Banlieues, Frankreichs Immigrationspolitik etc. ich finde, man kann vieles in dem Film rausfiltern und das machte mich trotz der vielen lustigen Momente auch sehr nachdenklich.
Alles in allem, ein wirklich empfehlenswerter Film, ich finde, einer der besten die ich in letzter Zeit geschaut habe - lustig und sehr nachdenklich!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Freitagslieblinge vom 28.Oktober 2016

Day in the Life - Monday